Projekt Tegle-Stulpen – Prolog

Nach viel hin und her habe ich mich in diesem Frühjahr endlich an die Tegle-Stulpen gewagt. Mit Webkanten an beiden Enden und gemustertem Sprang sind diese Stulpen schon etwas anspruchsvoller und vor allem zeitaufwendig.

Vor dem Arbeitsbeginn stand natürlich die Recherche. Ganz im Groben: Die sogenannten Tegle-Stulpen oder englisch Tegle Stockings wurden in Norwegen gefunden und werden auf das 5. Jh. nach Christus datiert. Als Sprangstücke wurden sie beide zugleich gearbeitet. Das Besondere sind die Webekanten, die sowohl an den Enden als auch in der Mitte des Sprangstücks gefertigt werden. So entstehen 2 Sprangstücke mit je 2 Webkanten. Zwar werden die Strümpfe in vielen Büchern zu historischer Handarbeit erwähnt, z.B. in Collingwoods Sprang oder Hoffmans „The Warp Weighted Loom“. Auch das norwegische Volkskundemuseum (https://digitaltmuseum.no) zeigt wunderbare Bilder und sogar eine Rekonstruktionszeichnung. Doch die Bücher und Bilder, auf die ich zugreifen konnte, waren nicht besonders aussagekräftig hinsichtlich Länge, Breite sowie Fadenzahl der Stücke.

Also habe ich mich einfach mal darangesetzt und ausprobiert. Und dabei habe ich viel gelernt.

Die Offiziersschärpe nochmal…

Bei meinem letzten Urlaub Anfang Oktober habe ich endlich ein Original einer altpreußischen Offiziersschärpe sehen können. Unsere kleine Rundfahrt führte uns ins Blüchermuseum nach Kaub und da wir an dem verregneten Wochentag lange die ersten und einzigen Besucher dort waren, wurden wir auch sehr exklusiv durch die Räume geführt.

Das Beste: man durfte fotografieren und das habe ich dann auch ausgiebig gemacht. Da das Ganze aber hinter der Scheibe war, musste ich die Schärpe so nehmen, wie sie da lag.

Detailaufnahme Offiziersschärpe
Detail der altpreußischen Offiziersschärpe im Blüchermuseum Kaub

 

Offiziersschärpe in einer Vitrine
Die altpreußische Offiziersschärpe im Blüchermuseum Kaub

Wie ich bereits vermutet hatte, wären da noch einige deutliche Unterschiede zu meiner Rekonstruktion von damals. So ist der schwarze Seidenfaden mit einem Silberfaden verdrillt, wohl auch, um den Faden in der Verarbeitung ähnlich der des silbernen Fadens zu machen. Des Weiteren war der Silberfaden um einiges feiner als das, was ich damals verwendet hatte. Diese beiden Dinge zusammen ermöglichen es auch, ein gleichmäßigeres und feineres Maschenbild beim Sprang zu erreichen.

Also sollte ich jemals wieder den Drang verspüren, solch eine Schärpe anzufertigen, gilt es, den passenden Silberfaden zu finden, und zwar für die Silberstreifen als auch für die Seide. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass es schwarze Seide verdreht mit Echtsilber nicht so einfach zu kaufen gibt und daher selbst versponnen werden muss. Oder man greift zu einer Lurex-Seide-Alternative – womit aber wieder der Unterschied der Materialien größer werden könnte, da das Lurex die Seide nicht adäquat versteifen würde.

Merken

Bald ist Umzug

Und schwups ist wieder ein Monat vorbei. Und trotz einer Woche Urlaub habe ich hier nichts geschrieben. Obwohl ich so einiges noch zu zeigen hätte. Grund dafür ist, dass der Blog bereits gesichert und gepackt ist für einen baldigen Umzug. Neiiiin! Nicht an eine neue Adresse, sondern wir wechseln lediglich den Anbieter. Und da ich mit diesem Anbieter – zumindest was meine Mobiltelefonie betrifft – schon einige technische Schwierigkeiten und dabei nicht viel Entgegenkommen erfahren hatte, bin ich auf Nummer sicher gegangen und hab mal ein Backup von allem hier gemacht (so viel ists ja nicht…).

Nur mal so in Kurzfassung, was ich eigentlich jetzt schon gerne detaillierter schreiben wöllte:

Im Urlaub habe ich endlich endlich mal die Rheinüberquerung geschafft – und bin ins Blüchermuseum in Kaub gegangen. Dabei konnte ich endlich auch die in Netztechnik gefertigte Offiziersschärpe ansehen. Eine solche habe ich bereits vor etlichen Jahren gesprangt und kann nun endlich mal einen Vergleich nach eigenen Fotos anstreben und nicht nur einer verschwommenen Aufnahme nach. Mein erstes Fazit: noch mehr Silber, noch feineres Silber. Aber handelt es sich auch um Sprang? Wie bei so vielen Textilien war das Teil schön drapiert, aber nicht schön zu fotografieren.

Schon Anfang September habe ich mich im Kurs von Marled an den Gewichtwebstuhl gewagt. Und einen kleinen aber feinen Lappen gefertigt. Kurz: Es war klasse! Und es wird noch das ein oder andere Bild geben.

Und als Ausblick: Am 8. Oktober wird wieder hier gewebt im Anfängerkurs – dieser ist aber bereits ausgebucht, weswegen ich auch nicht dafür werbe hier.

Auf nach Kärnten

Das Keltentreffen in Frög – bisher immer zu weit weg und zeitlich für mich ungünstig gelegen. Aber in diesem Jahr sollte es endlich so weit sein. Zum 10. Keltentreffen im Juli wollten wir endlich auch mal dort dabei sein. Lange stand es auf der Kippe, ob es wirklich klappt. Statt eines gemütlichen Österreich-Urlaubs, den wir eigentlich mit dem Treffen verbinden wollten, hatte ich nur einige freie Tage für die Hin- und Rückreise ergattern können.

Aber es hat geklappt und trotz der langen Reise hat es sich vollends gelohnt. Wir hatten eine Fahrt durch eine beeindruckende Landschaft quer durch Österreich und ein wunderbares Treffen mit toller Orga und fantastischen Gästen. Wir haben sehr viele neue Leute kennengelernt und viele Leute endlich live getroffen. Allen voran die liebe Magali, mit der uns sonst nur enger Mail- und Facebook-Kontakt verbanden. Kurzum: ES WAR SUPER!

Keltentreffen Frög 2016
Mäuschen-Perspektive auf die Arena, neben der wir aufgebaut hatten

Wie schon in Rheinbrohl hatte ich mich entschieden, mich in Frög eher dem Sprang als dem Brettchenweben zu widmen. Dazu habe ich noch einige weitere Probestücke im Vorfeld angefertigt, um mehr präsentieren zu können. Überraschenderweise waren dann gar nicht so viele Brettchenweberinnen da (aber Brigitte war so fabelhaft, dass dies auch nicht notwendig war), dafür aber einige Italienerinnen, die sich ebenfalls mit Sprang beschäftigten. Leider kann ich kein Italienisch und so kamen Gespräche mit Händen, Füßen, Garn und Englischbrocken zustande.

Unser Stand
An unserem Stand – leider hielt hier kein Hering, weswegen wir auf einen Pavillon des Museums zurückgriffen

 

Modenschau
Die Modenschau in der Arena

Fazit: Nächstes Jahr gerne wieder mit mehr Urlaub drumrum und bis dahin werden hoffentlich ein paar Sätze Italienisch in meinem Hirn sein.
Und auch der Sprang bekommt hier mal mehr Raum. Schließlich sollen noch ein paar Haarnetze her.

Merken

Merken

Merken

Eine altpreußische Offiziersschärpe entsteht III – Die Quasten

Nachdem die Schärpe selbst fertig war, mussten die Quasten angebracht werden, bei denen es sich übrigens um originale alte Quastenschärpen handelte. Diese stammten laut Auftraggeber aber nicht von einer Sprangschärpe, sondern von einer kaiserzeitlichen, d.h. gewebten Schärpe.

Bei näherer Betrachtung der Stücke fiel dies auch direkt auf, denn in den Quasten war praktisch kein Platz, um die Endstücke meiner Schärpe unterzubringen. Die gewebten Schärpen waren um Einiges schmaler, zudem ist ein Gewebe starrer als ein Geflecht, was es auch möglich machte, die Enden ziemlich knapp mit der Schärpe zu vernähen.
Der Sprang musste tiefer in die Quaste hinein, um gut zu halten und da waren etliche Fransen vom Abketten, die Platz finden mussten.


Eine prall gefüllte Quaste

Es half also nichts – die alten Teile mussten „ausgenommen“ werden. Diese Schändung solch alter Teile – auch wenn mir versichert wurde, dass es die noch sehr häufig gebe – fiel mir zunächst sehr schwer.
Ungefähr ein Drittel der sehr fest gepackten Füllung entfernte ich mit der Pinzette und musste auch gelegentlich zur Schere greifen, um noch einen Haltefaden zu trennen.


Die Quaste und die Füllung nach dem Auswaiden

Schließlich passte alles und ich konnte die Schärpenenden einnähen. Dabei legte ich diese Enden schneckenförmig übereinander, denn bloßes Kräuseln hätte noch mehr Raum verlangt und sah auch unschön aus. Mit feiner weißer Seide nähte ich möglichst unsichtbar die Enden ein und verengte schließlich den oberen Quastenteil wieder ein wenig, um die Form der Quaste zurück zu gewinnen.


Eine angenähte Quaste

Einen halben Sonntag später hatte ich dann endlich das fertige Teil in Händen und war nun trotz einiger Defizite erst einmal froh, dieses große Projekt geschafft zu haben.


Die fertige Schärpe

Mir fehlte hier vor Ort bedauerlicherweise die passende Uniform und drapiert über eine weibliche Figurine oder über meinen (nicht uniformierten) Mann, sah das Teil eher lächerlich aus, so dass ich diese Bilder mal weglasse…

Merken

Eine altpreußische Offiziersschärpe entsteht II

Nach längerer Fertigungszeit als erwartet konnte die Schärpe endlich abgekettet werden. Bevor ich aber endgültig die Fäden durchtrennte, wurde die Mitte der Schärpe versäubert, indem ich sämtliche Fäden vernähte und noch einige zu groß geratene Löcher fester zog. Diese großen Löcher waren besonders in den Seidenstreifen entstanden und rührten wohl vorwiegend daher, dass die weiche dünne Seide und das störrische und stärkere Japansilber nicht ganz optimal zusammen passten.


Kurz vor dem Abketten – die beiden Spranghälften „treffen“ sich

Bereits während der Fertigung wurde mir klar, dass ein dünnerer Silberfaden besser gewesen wäre – einmal wäre damit die Originalbreite der Schärpe besser erreicht worden, des weiteren hätte das Ganze ein ausgeglicheneres und dichteres Sprangbild ergeben (Bild von den Maschen, siehe vorheriger Post). Nun war aber auch nichts mehr daran zu machen. Manches lernt man halt durchs Tun.

Beim Abtrennen behielt ich zwei der Sicherungsstäbe im Geflecht zurück, über die ich dann die aufgeschnittenen Fäden knotete. Gearbeitet wurde von innen nach außen und knapp vor der Trennung der letzten Fäden wurden noch Haltefäden über die Sicherungsstäbe geknotet, damit die Kette nicht vor dem letzten Knoten herunter springen konnte. Im Fall von Sprang, der sich dann sofort auflösen kann, wäre so etwas nämlich verheerend gewesen.


Abgekettet

Schließlich war die Kette unten und rollte sich dann auch erwartungsgemäß durch den Drall der Verdrehungen wie eine Schillerlocke zusammen. Auch hier kamen weitere Erkenntnisse hinzu: während sich das schwere und dicke Silber kaum dehnte, dehnte sich die „schwächere“ Komponente Seide umso mehr und ergab besonders in der Mittelregion unschöne große Maschen. Hier erkannte ich, warum die Originale silberdurchwirkte Seidenstreifen hatten. Das Silber versteifte und verstärkte die Seide vermutlich so sehr, dass der Dehnungseffekt bei beiden Streifenarten in etwa gleich war. Verstärkt wurde dieser Dehneffekt vermutlich auch noch durch den deutlichen Stärkenunterschied von Silber und Seide. Dennoch… die Optik der ausgebreiteten und verflachten Schärpe stimmte.


Die Streifen im Detail


Der Mittelteil – noch zu unbefriedigend


Das ganze Teil quer durchs Wohnzimmer

Ebenfalls während der Fertigung erreichten mich noch die zugehörigen Quasten für die Schärpe, die in einem letzten Arbeitsgang angebracht werden mussten.

Merken

Eine altpreußische Offiziersschärpe entsteht I

Als mich im Mai eine Anfrage bezüglich der Anfertigung einer Offiziersschärpe in Sprangtechnik erreichte, zögerte ich zunächst, denn mit Sprangstücken von solchen Ausmaßen in der Länge hatte ich bisher noch keinerlei Erfahrung. Hinzu kam noch, dass in der Schärpe recht edle und damit teure Materialien verbaut werden sollten, nämlich Seiden- und Silberfaden.

Dennoch wagte ich es und begann im Sommer mit den Vorbereitungen für das Projekt. Dank der Hilfestellung meines Auftraggebers und einiger Foreninformationen wusste ich auch, wie die Schärpen aufgebaut werden und welche Kompromisse hinsichtlich der vorläufigen Materialwahl leider zu treffen waren.

Zeitgenössische Schärpen bestanden aus Silberlahn und mit Silber versponnener schwarzer Seide. Gerade letzteres ist praktisch unmöglich zu bekommen, und bei ersterem bin ich auf den Materialvorschlag eingegangen, statt des Lahns Japansilber zu verwenden. Zwar wäre es möglich gewesen, Silberlahn in einer adäquaten Stärke zu erhalten, aber die Mindestbestellmenge für das Silbergespinst war zu hoch und für mein Budget zu teuer. Schließlich kann man nicht davon ausgehen, in eine Massenproduktion von Handarbeiten unter Verwendung von Edelmetallgarnen einzusteigen.


Schappseide Nm8 und über 600m Japansilber

Im August hatte ich soweit alle Materialien beisammen, musste mich aber nach ein paar reinseidenen kurzen Probierstücken davon verabschieden, die weit über drei Meter lange Kette so wie meine sonstigen kurzkettigen Stücke zu verarbeiten.
Damit die Seide nicht verheddert und generell das Material geschont wurde, entschloss ich mich für einen großen Sprangrahmen für eine Endloskette. Zum Glück ist meine bessere Hälfte bestens vertraut mit Holzarbeiten und insbesondere Rahmen für textile Arbeiten und so stand nach einem Tag ein wunderbarer Sprangrahmen zur Verfügung.
Für das Sichern der Kette und die spezielle Arbeitsweise mit Endlossprang reichte der einfache Sicherungsfaden nicht aus. Also kamen noch Stäbe hinzu, die die Arbeit auf mehrere Reihen absicherten und zudem dazu dienen sollten, fertig gesprangte Stücke über die Rahmenholmen hinweg zu zur restlichen fertigen Kette zu schieben.


Sprangrahmen mit fertiger Kette

Dann ging es los. Das Bespannen des Rahmens verlief relativ problemlos, aber ich entschloss mich, die im Verhältnis zum Japansilber etwas dünnere Seide in der Fadenzahl zu erhöhen und 20 statt 15 Fadenpaare zu verwenden.
Die ersten Reihen waren aufgrund des empfindlichen Materials und auch der Tatsache, dass ich für die Mittelreihen immer eine Leiter erklimmen musste, eine zeitraubende Tortur. Das Japansilber ließ sich wider Erwarten sehr leicht versprangen, aber man musste aufpassen, dass das dünne Papierhäutchen beim Verdichten der Reihen nicht aufsprang. Die Seide hingegen war problemlos zu verdichten, dafür aber schwer zu versprangen, weil sich das leichte Material gerne untereinander verfing und Fehler provozierte, die es zu vermeiden galt.
Letzte Schwierigkeit war noch die Farbkombination: die Abwechslung des hellen Silbers mit der pechschwarzen Seide war anstrengend für die Augen und wegen der Schatten praktisch nur unter Tageslicht durchführbar – dies wurde mit den einkehrenden Herbsttagen und der Tatsache, dass ich tagsüber unterwegs bin , dann noch schwieriger.


Die spätere Mitte zu Arbeitsbeginn

Bei der Arbeit – noch im Stehen

Aber mit der Zeit gewöhnt man sich an alles und mit einem schönen Hörbuch im Hintergrund ging die Arbeit dann allmählich besser von der Hand – wenn auch nicht so schnell, wie im Vorfeld kalkuliert. Zudem wanderte die Sprangkette dann in Regionen auf dem Rahmen, in denen ich mich nicht mehr recken musste, sondern bequem auf meinem Klavierhocker Platz nehmen konnte zum Arbeiten.


Die Sicherungsstäbe


Ein Blick ins Geflecht

Merken

Merken